Freitag, 24. Dezember 2010

Kastratenstimmen zum "Lobe Gottes"

©Sarah-Maria
Aus aktuellem Anlass lassen wir mit Papst Clemens XI mal einen Vertreter der Kirche zu Wort kommen...

„Daß keine Weibsperson bei hoher Strafe Musik aus Vorsatz lernen solle, um sich als Sängerin gebrauchen zu lassen; denn man wisse wohl, daß eine Schönheit, welche auf dem Theater singen, und dennoch ihre Keuschheit bewahren wollte, nichts anderes tue, als wenn man in den Tiber springen und doch die Füße nicht naß machen wolle.“

Verzichten auf den Soprangesang wollten die Geistlichen aber auch nicht komplett und besetzten ihre Chöre mit Männern, dessen Knabenstimmen durch Kastration über die Pubertät hinaus konserviert wurden. Den Widerspruch, dass laut den Gesetzen der katholischen Kirche Kastration unter Todesstrafe verboten war, löste der Vatikanstaat mühelos – sprich gar nicht – und stellte bis 1903 zum „Lobe Gottes“ (Papst Clemens XI) Kastraten ein. Alessandro Moreschi war der letzte Kastrat auf der Gehaltsliste des Kirchenstaates. Er starb 1922.

Kommentare:

  1. Interessant (wenn auch nicht ganz unmakaber) zum Thema (und neben vielen anderen Themen, der Musik an sich, Monteverdi etc. etc.) ist Helmut Kraussers "Melodien".
    Zwar Roman, kein Sachbuch, und wie gesagt dann und wann etwas schauerlich, aber man kann neben guter Unterhaltung auch etwas lernen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tipp! Ich hab's soeben bestellt! :) Über die Weihnachtstage habe ich den Farinelli-Spielfilm gesehen und mich manchmal schon sehr gewundert: denn auch wenn ich die Weisheit sicherlich nicht mit Löffeln gefressen habe und jetzt auch nicht alles bis ins letzte Detail nachgegoogelt habe, kam der mir schon historisch recht frei interpretiert vor.... ;) über einen wirklich guten historischen Roman und/oder Film, bin ich daher recht dankbar .... :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, wobei, Vorsicht, der Krausser lügt auch, dass sich die Balken biegen, dichtet bedeutenden Persönlichkeiten irgendwelche abwegigen Neigungen an etc.

    Also Unterhaltung ist deutlich der größere Part in der Geschichte.
    Aber irgendwie macht es dann trotzdem Appetit auf z. B. Madrigale... :)

    Ist der Film wenigstens unterhaltsam?

    AntwortenLöschen
  4. Oh, der Film ist sehr unterhaltsam! Nicht zuletzt wegen der Musik.... :) Und ich bin - trotz diverser historischer Mogeleien - gespannt auf den Roman....

    AntwortenLöschen
  5. Die Kastraten sind wieder mal ein Beweis für die Doppelmoral der Kirche. Auf den "weltlichen" Bühnen waren die Kastraten längst verschwunden, doch die Kirche stellte weiterhin welche ein....

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D