Freitag, 6. Juli 2012

[Buchtipp] Martin Klessinger – „O wie ängstlich, oh wie feurig,…“


„Musik … kann auf verschiedene Weisen gehört werden; man kann sich ganz den Tönen und dem durch sie vermittelten Gefühl hingeben, oder man kann analysierend alle Einzelheiten der Komposition nachvollziehen … Doch unabhängig davon, wie man die Musik hört, je mehr man über sie weiß, umso mehr Einzelheiten wird man hören, und umso größer wird die Freude an der Musik sein.“ (aus dem Vorwort)

Heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, das ich in den letzten Wochen immer mal wieder zur Hand genommen habe: „Oh wie ängstlich, oh wie feurig, …. – Form und Ausdruck in der Musik der Oper von Monteverdi bis Rihm.“ Geschrieben von Martin Klessinger.

Das Buch ist kein klassischer Opernführer in dem die Handlungen wiedergegeben werden, sondern richtet sich vor allem an diejenigen, die ihr Wissen vertiefen möchten. Die musikalische Intention und Aussagekraft seht hierbei im Mittelpunkt. Martin Klessinger führt in einer detaillierten und wissenschaftlichen Analyse durch die Themen und zeichnet anhand der Musikgeschichte die Entwicklung und Möglichkeiten des musikalischen Ausdrucks in drei Teilen nach:

Musikalische Formen
Der erste Teil widmet sich der Entwicklung der musikalischen Formen Rezitativ, Arie, Ensemble und Finale. Veranschaulicht wird dies durch zahlreiche Musikbeispiele aus der Operngesichte.
„Musik erklingt in der Zeit, jeder Ton hat nur eine endliche Dauer; Musik, die am Ohr des Hörers vorüber zieht, stellt daher große Anforderungen an sein Gedächtnis, wenn die als Musikstück und nicht als bloße Abfolge von Klängen erfasst werden soll. Musikalische Formen oder Kompositionsmodelle bilden die Voraussetzung für die Erfassung musikalischer Zusammenhänge,….“ (S. 15)

Musikalischer Ausdruck
Im zweiten Teil geht es um den musikalischen Ausdruck: Sprache und Musik, Musikalische Ausdrucksmittel, Musikalische Dramaturgie: „Musik ist in der Lage, Personen so zu charakterisieren, dass ihre Handlungsweise folgerichtig und verständlich erscheint, denn durch Musik kann auch das ausgedrückt werden, was mit Worten nicht gesagt werden kann. […] Oft werden wichtige musikalische Details wie eine besondere melodische Wendung, ein plötzlicher dynamischer Akzent oder eine rhythmische Variation, eine unvollständige Kadenz, ein Wechsel der Tonart oder eine harmonische Verschiebung, oder auch eine unerwartete Instrumentierung nicht bewusst wahrgenommen. Doch genau dies sind die Mittel, welche der Musik Ausdruck und dramatische Kraft verleihen.“ (S. 111). Auch hier werden die besprochenen Aspekte mit detaillierten Musik-Beispielen untermalt.

Oper und Musikdrama
Im dritten Teil "Oper und Musikdrama" werden aufbauend auf den ersten beiden Teilen mehr als vierzig Opern ausführlich analysiert. Beginnend mit den Anfängen der Oper im frühen 17. Jhd. bis hin zum späten 20. Jhd. Falls jemand von euch interessiert daran ist, ob bestimmte Opern/ Komponisten in dem Buch besprochen werden, könnt ihr mich gerne per Kommentar oder Mail (opernblog(ät)gmail.com) danach fragen - aber ich denke es würde den Rahmen sprengen, wenn ich hier alle aufzähle. ;)



Details:
Martin Klessinger
"O wie ängstlich, o wie feurig,..." 
Form und Ausdruck in der Musik der Oper von Monteverdi bis Rihm
agenda Verlag, Münster
<Seit kurzem auch als e-Book für 9,99 EUR erhältlich!>

Kommentare:

  1. hmm, klingt spannend. Ich vertraue deinem Urteil und werde ich mir das Buch wohl zulegen. Hoffentlich werfe ich den Fuffi nicht zum Fenster raus, sonst hagelt es Protest-Mails ;-)

    e-book ist nicht so meins - bei 700 Seiten bekommt man ja Augenkrebs beim Lesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *lach* - Das Buch ist wirklich eine schöne Ergänzung zu den üblichen Opernführern und beleuchtet wissenschaftlich die Aussagekraft der Musik. :)

      Löschen
  2. Klingt gut.:)
    Analysiert er dann richtig die einzelnen Msuikstücke der Opern, oder die jeweilige Oper nur im allgemeinen (musikalische Grundstimmung, usw.)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl als auch. ;) Er geht aber auch speziell auf einzelne Passagen und Musikstücke ein. Von Wagner analysiert er z.B. auf den Seiten 505-520 Lohengrin und Tristan. Von Verdi Rigoletto, Adia und Otello (S. 447-472).

      Aber auch schon in den Teilen davor werden einzelne Musikpassagen und -stücke beleuchtet.

      Löschen
    2. Dankeschön! :)

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D