Freitag, 20. Januar 2012

La Fille du Régiment - Staatsoper Hamburg

©Sarah-Maria
Na, das nenn‘ ich mal eine Hammer-Besetzung! Allen voran (natürlich) Daniela Fally und Antonino Siragusa als Marie und Tonio! Da konnte man sich gar nicht entscheiden, wer von beiden der Star des Abends war. Da jagte ein Highlight das andere. Daniela Fally (seit 2009/10 Ensemble-Mitglied der Wiener Staatsoper) habe ich zum ersten Mal gesehen – und hoffentlich nicht zum letzten Mal! Ich hatte zwar schon vorab viel Positives von ihrer Zerbinetta (aus der Oper Ariadne auf Naxos) in Köln gehört, aber mit soooo viel Positiven hatte ich dann nun doch nicht gerechnet! Sie hat die Koloraturen, die in der Regimentstochter ja nun nicht gerade ohne sind, scheinbar mühelos und absolut klar und sauber gesungen – zusammen mit ihrer wunderschönen Stimmfarbe war das ein absoluter Hochgenuss! Und auch Antonino Siragusa ist ohne jeden Zweifel einer dieser Tenöre, bei denen man sofort hellwach wird! Da gibt es nicht nur Gänsehaut pur, sondern zudem auch noch technische Finessen. Man wusste gar nicht so recht, wie einem geschieht! Nach Tonios erster Arie des Abends gab’s sogar vom Dirigenten einen Daumen-Hoch Richtung Antonino Siragusa.

Die Marquise von Berkenfield wurde von Renate Springler charmant, galant dargestellt - die Rolle saß perfekt. Weiter konnte Maurzio Muraro als Sulpice punkten und auch Eric Miot als „Un Maître de Danse“ erinnerte gekonnt daran, dass es sich bei dieser Donizetti Oper um eine Opéra Comique handelte. Die musikalische Leitung hatte Alfred Eschwé inne – und dies zurecht.

Die Inszenierung von Alexander von Pfeil (dessen Oldenburger Tannhäuser ich übrigens auch sehr empfehlen kann – ich hoffe schon die ganze Zeit, dass er dort mal wieder auf den Spielplan gesetzt wird) habe ich nun schon mehrmals gesehen und kann sie wärmstens empfehlen: sie ist kurzweilig und komisch – ohne albern zu wirken. Das Bühnenbild und die Kostüme verlegen die Handlung in unser Jahrhundert, ohne jedoch weitere Handlungsstränge neu zu interpretieren. Das lässt Platz für eine liebevolle, spannende und durchdachte Personenregie, mit viel Tragik wie Komik. Wobei hinzuzufügen ist, dass die Regie den Solisten einiges an schauspielerischem Talent abverlangt – was am heutigen/gestrigen Abend auch ohne Ausnahme erfüllt wurde. Daniela Fally nahm man die rohe und burschikose Soldatentochter, die etwas hilflos in ihre erste Liebe schlittert, sofort ab und auch ihre „Väter“, die Soldaten, fügten sich perfekt in ihre Rollen ein. Weiter trumpfte, wie oben schon erwähnt, Renate Spingler mit blonden Wasserwellen, einem snobistischem Swing auf den Hüften sowie punktgenauer Bussi-Bussi Attitüde auf und neben dem schon erwähnten „Un Maître de Danse“ trug die Duchesse des Crakentorp, die auf dem Besetzungszettel als „Christina aus Amsterdam“ dem Publikum bekannt gemacht wurde, zur komischen Würze bei.

Am Ende flogen nicht nur die gesanglichen Liebesfunken zwischen Marie und Tonio über die Bühne, sondern auch die Hochzeitstorten – von denen alle lebensmittelfrei und reine Requisite waren – bis auf eine und die landete auf dem Antlitz des Maître de Danse….. Und während ich diesen Text so schreibe, denke ich, dass die Komik niedergeschrieben auf euch wohl doch recht albern wirken muss…. So ist das wohl mit der Situationskomik….. ;)

Am Ende gab’s richtig langen Applaus. Und erstaunlich lauten. Also wirklich langen, lauten Applaus. Was man ja vom Hamburger Publikum eher nicht so gewohnt ist, zumal die Vorstellung, schade aber wahr, nicht sonderlich gut gebucht war.

Fazit: ein toller Abend! Ein echtes Highlight!    

Kommentare:

  1. Ich muß wohl doch kurzfristig einen Urlaub in Hamburg planen: Reimanns Lear und Donizettis Regimentstochter - doppeltes Opernglück für mich, denn beide habe ich noch nie live erlebt, aber schon öfters als Konserve gehört ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .....um einen kleinen Vorgeschmack zu bekommen, kann man sich Daniela Fally als Regimentstochter hier ansehen: http://www.youtube.com/watch?v=-xrRX-PPLJw und Antonino Siragusa hier: http://www.youtube.com/watch?v=USQTojxrIJ8 - allerdings in fürchterlicher Qualität, aber immerhin ist es aus HH. Man bekommt also auch einen Eindruck von der Produktion.

      Löschen
  2. la file du régiment ist eine tolle oper! wirklich schön, wie gern würde ich nach hamburg fahren und sie anschauen!
    ich gehe heute abend mal etwas abseits meines eigentlichen geschmacks in die oper bzw. zum sonntagskonzert des münchner rundfunkorchesters: Giuditta von Franz Léhar - bin schon sehr gespannt, ist meine Léhar-Premiere!
    xxx Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Anita, freut mich, dass du hier mal vorbei schaust! :) Wie hat dir denn Léhar gefallen? Mein Fall ist das irgendwie nicht, wobei ich auch sagen muss, dass ich bis auf diverse "Gassenhauer" von ihm auch eher wenig kenne.... ;)

      Löschen
  3. Hallo Sarah Maria
    Wow, toll, dass ich dich gefunden habe, ENDLICH jemand als Opernliebhaber!!!
    Vielen Dank für deinen Kommentar.
    Ich komme wieder!
    Liebe Grüsse maggy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maggy, das freut mich sehr! Ich hoffe wir lesen und bald wieder! :)

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D