Montag, 16. April 2012

Don Carlo - Deutsche Oper Berlin

Ich bin immer noch ganz beschwingt! Der Don Carlo am Samstag hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen und ich weiß gar nicht so recht, wo ich mit meiner Schwärmerei beginnen soll. Denn musikalisch war es kaum zu übertreffen!

The one and only Markus Brück als Rodrigo hat mich schlicht umgehauen! Und Vorsicht: jetzt wird’s kitschig: Seine Stimme klingt wie pures Gold! Weich, glänzend, edel und einfach wie ein wunderschönes Geschenk. Als er seinen Bühnentod starb, hätte ich mich am liebsten zum Don Carlo auf die Bühne gesellt, um ihn dazu zu bewegen „weiterzuleben“ - UND zu singen. Denn ich habe tatsächlich nicht nur handlungsbedingt geheult, sondern auch deswegen, weil sein Auftritt zu Ende war. Sein Bühnen-Busenfreund Don Carlo wurde vom Startenor Massimo Giordano gesungen. Er war ebenfalls zum Anbeten toll! Ganz genauso, wie man sich einen Don Carlo vorstellt. Ich bin immer ganz und gar in seiner Stimme versunken.

Und kann man die Eboli besser als Anna Smirnova singen?! Sie konnte einfach alles: abgrundtief fies, verführerisch, reumütig und sanft. Und das alles mit einer Stimme, bei der nicht nur jeder einzelne Ton perfekt saß, sondern sich auch tief in mir einnistete und wie kleine Elektroschocks meine Nerven stimulierte. Meagan Millers Elisabeth hat mich anfangs nicht soooo sehr umgehauen, wie der Rest vom Fest –  aber ihr Schluss war so ergreifend, das ich auch bei ihr mit Superlativen um mich werfen möchte! Last but wirklich ganz und gar nicht least hat Alastair Miles einen überragenden Phillipp II. auf die Bühne gebracht. Seine berühmt berüchtigte Arie war einfach wunderschön und ging echt so was von unter die Haut. Tja, und dann war da ja auch noch der super-duper Chor der Deutschen Oper. Wie immer einmalig! Das Orchester unter Donald Runnicles hat Verdi gespielt. Und was für einen! Dicht, pointiert, emotional, pompös und filigran. Ich hätte die Aufführung im Anschluss am liebsten gleich noch einmal gesehen.

Die Inszenierung von Marco Arturo Marelli hat mir auch gut gefallen. Auf der Bühne standen diverse bewegliche Mauerstücke, die stets neue Räume schafften – jedoch ohne dass die Protagonisten aus ihnen (sinngemäß) entkommen konnten. In dem Bühnenboden war ein großes Kreuz, welches auch einige Male in den Mauern erschien, eingelassen und bildete sozusagen das Fundament auf dem agiert wurde. Neben den Kulissen waren die Kostüme ebenfalls eher düster gehalten. Bis auf das der Prinzessin Eboli, die in grün, und das der Kirche, die in (blut)rot, auftraten. Wirklich wunderschön war die Beleuchtung, die das Grau der Mauern mitunter handlungskonform weich, warm und menschlich erschienen ließ. Nicht ganz klar ist mir jedoch, was der riesige leuchtende weiße Kasten zu Beginn und zum Schluss symbolisieren sollte. Die Kaba in weiß? Mhm? Und der Inszenierung hätte mitunter ein wenig mehr Vielfalt in der Personenregie gut getan. Aber irgendwas ist ja schließlich immer. ;)

Fazit: Der Abend gehört definitiv zu einem meiner tollsten Opernerlebnisse ever! 

Und hier noch der Trailer in z.T. anderer Besetzung:

Kommentare:

  1. Diese Besetzung hört sich wirklich großartig an. Dein enthusiastischer Bericht macht Lust auf mehr :-) Ich glaube, ich muß ganz schnell nach Berlin!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Das war sie wirklich! Da hat einfach alles gestimmt..... Hach, ich komm' immer noch ins Schwärmen..... ;)

      Zumal ich recht gestresst in Berlin angekommen bin: morgens habe ich den eigentlich angepeilten Zug verpasst und dann war ich schon kurz nach Ankunft für Treffen mit den dortigen Jungen Freunden in der Deutschen Oper. Da kommen über den Tag dann schon mal leichte Ermüdungserscheinungen auf.... Aber bei so einer großartigen Vorstellung war das schlussendlich einfach nur egal! Ich war die ganze Zeit hellwach....

      Löschen
  2. Mensch wie ich dich beneide, sooo super!!
    Liebe Grüsse maggy

    AntwortenLöschen
  3. Markus Brück ? E sogno ? E realta ?

    hat er mal als Ford gesungen

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe ich höre Markus Brück bald mal in köln oder Berlin. Ich höre viel gutes über ihn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Egal wo: du solltest ihn auf keinen Fall verpassen! :)

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D