Donnerstag, 26. April 2012

[Ballett] Die kleine Meerjungfrau - Staatsoper Hamburg

Die Frage, warum die kleine Meerjungfrau stets immer schon Monate vorher ausverkauft ist, beantwortet sich einem unmittelbar dann, wenn man drinsitzt: weil sie schlicht und einfach genial ist!

Wahnsinn, wie Choreograph John Neumeier, der heute Abend übrigens auch, wie so oft, selbst im Publikum saß, in der Musik von Lera Auerbach (unter der musikalische Leitung Simon Hewett), die Unterwasserwelt gezeichnet hat! Die Bewegungen sahen tatsächlich so aus, als wenn sie unter der Wasseroberfläche stattfinden. Hélène Bouchet (die Meerjungfrau) tanzte in einem langen flatternden Schlauch um den Beinen - ihre Beine hinfort. Es schien, als habe sie gar keine Knie, sondern tatsächlich einen sich schlängelnden und windenden Fischschwanz. Die Begegnung mit dem Prinzen (Carsten Jung) ließ sie schließlich den Meerhexer (Alexandre Riabko) um die Verwandlung zum Menschen bitten. Diese Szene war unglaublich eindrucksvoll. Keine Spur von romantischer Verwandlung und im perlenden Meeresschaum ans Ufer Gespüle, sondern es war schmerzvoll, grausam, rasant und am Ende lag ein 40 Kilo Häufchen Elend zusammengekauert am Strand.

Der Prinz nahm sie aus Mitleid im Rollstuhl mit auf sein Schiff. Doch dort begegnete er seinerseits seiner eigenen großen Liebe. Seiner Prinzessin (Florencia Chinellato). In unförmigen und hilflosen Gesten versuchte die Ex-Meerjungfrau dies zu verhindern. Jedoch ohne Erfolg. „… eine wunderschöne Geschichte über eine Möglichkeit jemanden unsterblich zu lieben, was jedoch nicht bedeuten muss, dass dieser mich zurück liebt. Meistens liegt in solchen Erzählungen unsere Sympathie bei dem Liebenden. Wir werten den Nichtliebenden schnell negativ. Andersen lehrt uns, dass eine ungleiche Liebe nicht zum Recht verhilft, in ähnlicher Weise geliebt zu werden.“ (John Neumeier, Programmheft S.9) Die kleine Meerjungfrau scheitert – auch in ihrer Gestalt als Mensch. Ihre Bewegungen bleiben irgendwie – ähm – fischig.

Auf einer völlig schwarzen Bühne bekommt sie nun fürchterliche Platzangst in einem vermeidlich kleinen grellen Raum – der sich jedoch hinterher als Ballsaal entpuppt. Wahnsinn, wie Hélène Bouchet das getanzt hat! Man konnte richtig ihre Panik spüren: geduckt und gleichzeitig nach allen Seiten gestreckt stieß sie immer nur gegen Wände.

Der Prinz nahm die Prinzessin zur Frau. Die Meerjungfrau bekam vom Hexer die Chance ihre Schwanzflosse wiederzubekommen, wenn sie den Prinzen tötet. Doch sie brachte es nicht über’s Herz. Am Schluss blieb sie allein zurück, weder Mensch noch Meerjungfrau, und begegnete ihrem Schöpfer, dem Dichter (Ivan Urban), der sie von Anfang an begleitet hat. „Einer scheint der Schatten des anderen zu sein. Schöpfer und Schöpfung sind eins. Die Liebe des Dichters zu seiner kleinen Meerjungfrau gibt ihr schließlich eine Seele, die sie unsterblich macht, wie auch seine Kreation ihn zur Unsterblichkeit verhilft“ (Programm S. 4). Vollkommen umgegeben von unzähligen Sternen in einem endlos weiten Raum, gingen sie also zusammen auf die Suche nach etwas vollkommen Neuen. Dieses Schlussbild war so schön, dass man sich in diesem Moment wünschte, niemals wieder seinen Blick davon wenden zu müssen.

„Diese wunderschöne metaphysische Beschreibung von Sehnsucht, das Nichtzufriedensein mit dem, was man hat – sei es so schön wie eine Unterwasserwelt, sei es „so blau wie eine Kornblume“, wie Hans Andersen beschreibt. Das heißt, die kleine Meerjungfrau muss in ihrer Welt nicht leiden, weil sie alles hat, was eine Meerjungfrau glücklich macht. Sie strebt aber nach einer für sie unerreichbaren Welt. In der Meerjungfrau stecken Sehnsucht, eine fremde Welt zu entdecken, und Mut, durch ihre Liebe diese neue Welt tatsächlich auch zu erreichen. Beides tut sie unter größter Schwierigkeit, aus Liebe leidet sie unendliche Schmerzen. Und wenn es schief geht, so resigniert sie nicht. In ihrer Welt würde die Meerjungfrau kein Gesetz brechen, wenn sie den Prinzen umbrächte, aber sie tut das nicht, weil sie ihn wirklich liebt. Und indem sie ihn liebt, wird sie in eine höhere Welt transformiert: in die Welt der Luft“ John Neumeier im Programmheft (S. 9-10)

Was für ein toller Abend! Und hier noch der Trailer:

Kommentare:

  1. Karten für die Aufführung am 12. Mai28. April 2012 um 00:31

    Ihr Lieben - verzeiht bitte, dass ich diese Plattform nutze. Aber es liegt mir sehr am Herzen: meine Freundin hat für sich und ihre Tochter hervorragende Karten für dieses wunderschöne Ballett am 12. Mai. Nun feiere ich dann meinen 40. Geburtstag und hätte sie so unendlich gern dabei. Auf Karten (1. Reihe Parkett Mitte) einer Neumeier Aufführung kann man jedoch nicht verzichten. Daher die große Frage: Möchte jemand mit ihr zwei Karten tauschen. Für gleich gute Karten für den heutigen Samstag oder für den 09. Mai wären wir so dankbar. Eine positive Antwort wäre mir das schönste Geburtstagsgeschenk. 0162 102 96 26.

    In Hoffnung - Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tanja, ich drück euch die Daumen! Ihr könntet es auch mal auf der Facebook-Seite des Hamburg Balletts versuchen.

      Und alles Gute zu deinem baldigen Geburtstag. :)

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D