Montag, 11. Juni 2012

Münchener Opernfestspiele 2012

Die diesjährigen Münchener Opernfestspiele stehen ganz im Zeichen von Wagners Ring des Nibelungen. Ab dem 03. Juli werden in der Bayerischen Staatsoper zwei Ring-Zyklen aufgeführt. Doch das Highlight der Festivitäten ist sicherlich die Premiere der Götterdämmerung am 30. Juni in einer absoluten Traum-Besetzung! Und alle, die keine Karten mehr bekommen haben, haben am 15. Juli die Möglichkeit sich eine Live-Übertragung auf den Max-Joseph-Platz anzusehen.

Den Auftakt zum Festival macht die UniCredit Festspielnacht am 23. Juni. Es werden auf mehreren Bühnen in den Fünf Höfen, der HypoVereinsbank (Altstadtfiliale) und in der Kardinal-Faulhaber-Straße Künstler der Opernfestspiele Highlights und Häppchen aus Oper, Konzert, Tanz und Literatur zum Besten geben. Der Eintritt ist frei.

Wagnerin. Ein Haus der Kunstmusik
24., 25. Juni - Haus der Kunst - 28 EUR bzw. 10 EUR (ermäßigt)
„Ein Abend ohne Götter und Helden, für Cosima, Winifred, Gudrun und Katharina Wagner, viele Blaue Mädchen, Herrenensemble und übrig gebliebene Posaunisten des Festspielorchesters“ – so der Ankündigungstext. Darunter vorstellen können wir uns: „wir spielen ganz fiktiv mit einem Untergang der Bayreuther Festspiele in naher Zukunft. Das Orchester und die Helden sind abgereist, nur die Posaunen bleiben. Im Haus Wahnfried sitzen vier Wagner-Frauen und versuchen, die Wagnersche Idee zu retten...." , (Regisseur Sven Holm) 

Dämmerung
27., 28., 29., 30. Juni, 1. Juli – Allerheiligen Hofkirche – 6 EUR
Eine szenische Installation von Romeo Castellucci.

Festspiel-Gala-Konzert
29. Juni – Nationaltheater – 9-100 EUR
Der Abend wird von Waltraud Meier und Kent Nagano zusammen mit dem Bayrischen Staatsorchester bestritten. Auf dem Programm steht: Vorspiel und Venusberg aus Tannhäuser, die Wesendonck-Lieder und Brahms 4. Sinfonie.

Medea in Corinto
1., 5. Juli – Nationaltheater – 9-100 EUR
Der Medea-Mythos von Giovanni Simone Mayr wird in der Regie von Hans Neuenfels und unter der musikalischen Leitung von Ivor Bolton auf die Bühne gebracht. Und auch die Besetzung mit Alastair Miles, Emanuele D’Aguanno, Nadja Michael, Ramón Vargas oder Laura Tatulescu kann sich

Rein Gold
1. Juli – Prinzregententheater – 28 EUR bzw. 10 EUR (ermäßigt)
Der 130 Seiten lange Bühnenessay „Rein Gold“ von Elfriede Jelinek findet in der Regie von Nicolas Stemann München seine Uraufführung.
„REIN GOLD ist eine Annäherung an Richard Wagners Ring des Nibelungen. Ausgehend vom großen Dialog zwischen Brünnhilde und dem Göttervater Wotan im 3. Akt der Walküre entspinnt sich bei Jelinek ein Gedankenfluss, der über Sprachassoziationen eine Verbindung zwischen Mythos, Wagner und Gegenwart schafft: kein Dialog, mehr appellativer Monolog, Text-, Sprach- und Gedankenfläche und schonungslos ehrlich mit Wagner und dem Heute.“ (Website der Bayerischen Staatsoper)

Goldberg-Variationen/ Gods and Dogs
2. Juli – Nationaltheater – 6-60 EUR
Ein Ballett-Stück von Jiří Kylián mit einer Choreographie von Jerome Robbins für vier Paare

Überwältigung. Ein Konzert
4. Juli – Haus der Kunst – 18 EUR bzw. 10 EUR (ermäßigt)
"Sie alle zielten auf ihr Publikum und die Wirkung ihrer Botschaft. Doch strapazierten ihre Ideen oft den Begriff von deren Realisierbarkeit: Richard Wagner schuf das unsichtbare Orchester und sinnierte, nachdem sein Bayreuth endlich aufragte, über das unsichtbare Theater. Alexander Skrjabins Mysterium sollte im unermüdlichen Repertoirebetrieb am Fuße des Himalajas die ganze Menschheit erlösen, Antonin Artaud forderte ein Theater der Grausamkeit, das über die Haut in Herzen und Hirne dringt. Erst John Cage versammelt die Konzertgemeinde dann um eine Musik, die nichts mehr spielt aber dennoch klingt: Stille – nicht 15 Stunden sondern, 4'33''. Das Konzert stellt die Werke und Manifeste von verschiedenen Idealisten und Ideologen des musikalischen Theaters vor." (Website der Bayerischen Staatsoper)
La fille mal gardée
5., 6., 8. (2x), 11. Juli – Prinzregententheater – 21-58 EUR
In einer Choreographie von Frederick Ashton und mit Musik von Ferdinand Herold und John Lanchbery

München komplett
6., 7., 8. Juli – Hofbräuhaus – 15 EUR bzw. 6 EUR (ermäßigt)
"City-Showdown: "Das komplette München in drei Abenden! Zum Finale ihrer Stadttournee zeigen die Bayerische Staatsoper und die Münchner Kammerspiele das Beste aus vier Stationen. Theater, Musik, Vorträge, Filme und Aktionen von und mit dem Ensemble der Kammerspiele, SängerInnen der Bayerischen Staatsoper und vielen Beteiligten von unterwegs." (Website der Bayerischen Staatsoper)

Steps & Times
7. Juli  - Nationaltheater – 6-60 EUR
Ballett in einer Choreographie von Frederick Ashton und Kenneth MacMillan und Musik von Igor Strawinsky, Johannes Brahms, Johann Strauß und Gustav Mahler. Letzterer mit dem Lied von der Erde und Heike Grötzinger sowie Bernhard Berchtold

Festspiel-Liederabend
7., 28. Juli – Prinzregententheater – 19-48 EUR
Christian Gerhaher gibt zusammen mit Gerold Huber am Klavier Beethoven, Schönberg, Haydn und Berg zum Besten

Festspielkonzert der Orchesterakademie
7. Juli – Allerheiligen Hofkirche – 15 EUR
Gespielt wird Darius Milhaud, Claude Debussy und Igor Strawinsky

Sehend hören
8. Juli – Pinakothek der Moderne – 12 EUR
Zusammen mit einem Kunsthistoriker wird sich der Münchener Götterdämmerung genähert.

La Cenerentola
9., 12. Juli – Nationaltheater – 10-132 EUR
In einer Inszenierung von Jean-Pierre Ponnelle und unter der musikalischen Leitung von Antonello Allemandi. Mit: Lawrence Brownlee, Nikolay Borchev, Alessandro Corbelli, Eri Nakamura, Paila Gardina, joye DiDonato, Alex Esposito

Das Mädchen und der Messerwerfer/ Las Hermanas/ After Light
9., 10. Juli – Prinzregententheater – 16-40 EUR
Ballette von Simone Sandroni, Russell Maliphant und Kenneth MacMillan mit Musik von 48nord, Eric Satie und Frank Martin

Festspiel-Liederabend
14. Juli – Prinzregententheater – 19-48 EUR
Mit Joyce DiDonato begleitet von David Zobel am Klavier. Gespielt wird Vivaldi, Fauré, Rossini, Schubert, Schumann, Head und Hahn

Festspielkonzert „Oper für Alle“: 
14. Juli - Marstallplatz - Eintritt frei
Gespielt wird vom Jugendorchester der Bayerischen Staatsoper Bedrich Smetana "Die Moldau" unter der Leitung Allan Bergius und Richard Wagner "Der Ring-ein Abenteuer für Orchester" (arr. Von Henk de Vlieger) unter der Leitung von Kent Nagano mit seinem Bayrisches Staatsorchester.

Festspiel-Nachtkonzert
16. Juli – Nationaltheater – 5-53 EUR
Werke um Wagners Ring des Nibelungen werden von den Blechbläsern der Bayrischen Staatsoper „OperaBrass“ gespielt. Special Guests sind zudem Diana Damrau und Michael Volle

Festspiel-Liederabend
16. Juli – Prinzregententheater – 19-48 EUR
Simon Keenlyside singt in Klavierbegleitung von Malcolm Martineau Schumann, Wolf und Schubert

La Boheme
17., 20. Juli – Nationaltheater – 11-163 EUR
Inszenierung: Otto Schenk, Musikalische Leitung: Dan Ettinger, Besetzung: Angela Gheorghiu, Laura Tatulescu, Joseph Calleja, Levente Molnár u.a.

Festspielliederabend
18. Juli – Nationaltheater – 6-60 EUR
Jonas Kaufmann singt, begleitet von Helmut Deutsch, Schuberts Winterreise

Festspiel-Konzert der Münchener Hofkantorei
18. Juli – Cuvilliés-Theater – 14-44 EUR
Frank Martins „Le vin herbé“ für 12 Singstimmen und nach dem Roman „De Tristan et Iseut“

Les Contes d’Hoffmann
19., 23., Juli – Nationaltheater – 11-163 EUR
Inszenierung: Richard Jones, Musikalische Leitung: Constantinos Carydis, Besetzung: Diana Damrau, Kathleen Kim, Genia Kühmeier, Dianara Alieva, rolanso Villazón, Ulrich Reß, u.a.

Mitridate, rè di Ponto
20., 23., 25., 27., 30. Juli – Prinzregententheater – 42-132 EUR
Inszenierung: David Bösch, Musikalische Leitung: Mark Wigglesworth, Besetzung: Barry Banks, Anja Nina Bahrmann, Tara Erraught, Lawrence Zazzo, Lisette Oropesa, Colin Lee, Eri Nakamura

Festspielkonzert des Opernstudios
25. Juli – Cuvilliés Theater – 14-44 EUR
Es werden Arien und Ensembles von Rossini, von Flotow und Mozart gesungen

Turandot
26., 29. Juli – Nationaltheater – 11-163 EUR
Inszenierung: Carlus Padrissa – La Fura dels Baus, Musikalische Leitung: Dan Ettinger, Besetzung: Jennifer Wilson, Alxander Tsymbalyuk, Marco Berti, Ekaterina Scherbachenko, u.a.

Festspielkammerkonzert
26. Juli – Cuvilliés Theater – 14-44 EUR
Das Schumann (Streich)Quartett spielt Beethoven und Tschaikowsky

La Traviata
27., 30., Juli – Nationaltheater – 11-163 EUR
Inszenierung: Günter Krämer, Musikalische Leitung: Omer Meir Wellber, Besetzung: Anja Harteros, Ramón Vargas, Simon Keenlyside, u.a.

Hacking Wagner
27., 28., 29. Juli – Haus der Kunst – 28 EUR bzw. 10 EUR (ermäßigt)
„Die israelische Choreographin Saar Magal nähert sich in ihrer Performance der Person Richard Wagner und besonders seinem Ring des Nibelungen sozusagen von Null, ohne vorgefasste Meinungen und Interpretationen im Blick zu haben oder genau damit zu spielen. In verschiedenen Szenen mit Tänzern aus Israel, Deutschland und Schweden entsteht eine interaktive Landschaft der Tetralogie, die andere Perspektiven auf Klänge und Figuren entstehen lässt. Gemeinsam mit dem visuellen Künstler Amit Drori und dem Komponisten Moritz Gagern setzt sich Saar Magal mit der israelischen Wagner-Debatte und der Wahrnehmung des Komponisten auseinander. Mehr als „Wer ist Wagner?“ steht die Frage „Was ist Wagner?“ im Mittelpunkt.“ (von der Website der Bayerischen Staatsoper)
Der Rosenkavalier
28., 31. Juli – Nationaltheater – 14-193 EUR
Inszenierung: nach Otto Schenk, Musikalische Leitung: Constantin Trinks, Besetzung: Renée Fleming, Franz Hawlata, Sophie Koch, martin Ganter, Ccamilla Tilling, Irmgard Vilsmaier, Ulrich Reß, u.a.

Festspielkammerkonzert
28. Julli – Cuvilliés Theater – 14-44 EUR
Es wird Ligeti, Mozart, Villa-Lobos und Francaix gespielt

Festspielkammerkonzert
30. Juli – Cuvilliés Theater – 14-44 EUR
Es wird Bruckner, Bruch und Brahms gespielt.
 
Begleitet wird das Programm der Münchener Opernfestspiele von einem Festspielgottesdienst, diversen Vorträgen und vier Ringseminaren zu 100 EUR. Geleitet werden die Seminare von Jürgen Schläder (Professor für Musiktheater an der LMU München).

Kommentare:

  1. ohhh...die Goldbergvariationen würde ich mir gerne einmal live als Ballet anschauen.

    Ich habe Dich sehr gerne in meine Blogroll eingefügt, keine Ursache! LG

    http://greenpinkorange.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Ein Wahnsinns-Programm, liebe Sarah-Maria! Hach, ich wäre nur allzu gerne mal mit dabei.

    Allen glücklichen Besuchern wünsche ich viel Freude und allerbeste Unterhaltung!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sarah,
    erstmal danke für deinen super lustigen und lieben Kommentar neulich! Leider bin ich etwas hinterher mit dem Kommentare beantworten (... zu viel los gerade hier...), aber besser spät als nie! Wie lustig, dass du ja sogar (fast) mal in einem Museum eingeschlossen warst, eine super witzige Geschichte! Wie ist denn dann eure nächtliche Museums"führung" eigentlich ausgegangen?
    Leider habe ich nur wenige Karten für die Festspiele, ich werde lediglich ein paar Konzerte besuchen - ehrlich gesagt sind mir die Opernkarten da einfach ein wenig zu schnell weg und ich denke da meist zu spät drüber nach. Kommst du denn zufällig auch nach München?

    xxx Anita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Seit es Handys gibt, endet so was ja meist innerhalb weniger Minuten. Aber einen momentlang war's echt aufregend. ;)

      Und in München bin ich (leider) nicht. Echt schade, denn das Programm klingt toll. Aber das mit den Karten kann ich gut verstehen. Ich bin auch kein Fan davon meine Opernbesuche schon Monate im Vorraus zu planen und mache das nur, wenn's unbedingt sein muss.

      Im Moment bin ich aber in Berlin - und da ist es auch echt schön. Mal wieder. ;)

      Liebe Grüße zu dir!

      Löschen

Ich freue mich immer über Kommentare, Kritik, Empfehlungen, Meinungen, Diskussionen, ... - also hau' in die Tasten! :D

Und kleiner Tipp falls du nicht bei blogger, etc. angemeldet bist: einfach den Kommentar eintippen und dann die Funktion „Name/URL“. anklicken. Dann den Namen bzw. Nickname eingeben und abschicken. Eine Webadresse kann, muss aber nicht angeben werden. Denn es lässt sich angenehmer diskutieren, wenn maximal eine Person "Anonym" ist..... ;)

P.S.: ....und hier wird gnadenlos geduzt :D